Suchbegriff

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit in all ihren Dimensionen ist ein zentraler Bestandteil unserer Unternehmensstrategie. Die Schaeffler Gruppe wird ab dem Jahr 2040 klimaneutral wirtschaften. Dieses Ziel bezieht die gesamte Lieferkette mit ein und wird mit ambitionierten Nachhaltigkeits-Mittelfristzielen untermauert. Wir wollen uns gemeinsam mit unseren Geschäftspartnern diesen Herausforderungen stellen. Unser Anspruch ist es, das Liefernetzwerk transparent zu gestalten, um Risiken frühzeitig zu erkennen und zu minimieren. So erfüllen wir gemeinsam auch die Anforderungen und Erwartungen unserer Kunden und anderer Stakeholder.

Nachhaltige Einkaufspolitik

Nachhaltigkeit wird von der UN-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung definiert als „Erfüllung der Bedürfnisse der Gegenwart, ohne die Fähigkeit künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen“. Auch unsere Kunden treffen ihre Beschaffungsentscheidungen insbesondere nach Gesichtspunkten von Umweltschutz und sozialer Verantwortung. Über die gesetzlichen Nachhaltigkeitsanforderungen hinausgehend, sowie Bewertungen von NGOs und Investoren, wird eine nachhaltige Einkaufsstrategie immer wichtiger.

Dem folgend setzen wir uns mit der „Nachhaltigen Einkaufspolitik“ einen verbindlichen Rahmen, bei dem wir unseren Bedarf an Produkten, Prozessen und Dienstleistungen auf eine Weise erfüllen, die einen Wert auf Basis der Lebenszyklen erzielen, indem sie nicht nur uns als Organisation, sondern auch der Gesellschaft und der Wirtschaft Nutzen bringt und gleichzeitig Schäden für die Umwelt minimiert.

Nachhaltige Beschaffungspolitik

Nachhaltigkeit in der Lieferkette partnerschaftlich entwickeln

Basis schaffen

Der Schaeffler-Lieferantenkodex ist die Basis für eine verantwortungsvolle Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten.

Risiken identifizieren

Wir führen eine nachhaltigkeitsbezogene Risikobewertung unserer Lieferanten durch.

Risiken reduzieren

Durch globale Standards, Assessments und Audits reduzieren wir identifizierte Risiken.

Nachhaltigkeit bewerten

Durch Selbstauskünfte unserer Lieferanten erhalten wir einen detaillierten Einblick in deren Nachhaltigkeitsleistung.

Anreize schaffen

In Sourcing-Entscheidungen berücksichtigen wir das nachhaltige Handeln unserer Lieferanten.

Lieferantenkodex

Um unserer Verantwortung sowie den Erwartungen unserer Kunden und Stakeholder nachzukommen, haben wir in unserem Lieferantenkodex entsprechende Forderungen an unsere Lieferanten definiert. Für eine durchgängige Erfüllung müssen diese in das gesamte Liefernetzwerk weitergegeben werden. Die Anerkennung des Lieferantenkodex der Schaeffler Gruppe durch den Lieferanten stellt daher für alle bestehenden und zukünftigen Geschäftsbeziehungen eine verbindliche Grundlage dar.

Lieferantenkodex Schaeffler Gruppe

Selbstauskunft zu Nachhaltigkeit

Um die Nachhaltigkeitsperformance identifizierter Lieferanten zu verstehen und zu entwickeln, setzen wir den standardisierten Self-Assessment Questionnaire (SAQ) zur Nachhaltigkeit der Initiative Drive Sustainability ein. Dafür ausgewählte Lieferanten erhalten eine Einladung über NQC Ltd., den Fragebogen auf der Plattform SupplierAssurance auszufüllen. Sofern Ihr Unternehmen auf NQC Ltd. bereits registriert ist, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme, um Ihren SAQ einsehen zu können.

Self-Assessment Questionnaire

Supplier Assurance

FAQ – Lieferanten-Selbstauskunft zu Nachhaltigkeit (SAQ)

Politik zum Umgang mit Konfliktmineralien

Schaeffler bezieht für seine Wertschöpfung keine der betroffenen Mineralien direkt, ist sich aber darüber bewusst, dass Konfliktmineralien in der Lieferkette vorkommen können. Schaeffler stellt an sich und seine Lieferanten daher den Anspruch, dass sämtliche Schaeffler Produkte frei von Mineralien sind, deren Handel direkt oder indirekt zur Finanzierung von Konflikten in Staaten herangezogen werden oder welche aus Bergbauaktivitäten in Konflikt- oder Hochrisikogebieten stammen.

Vor diesem Hintergrund setzt Schaeffler die verantwortungsvolle Beschaffung dieser Mineralien im Liefernetzwerk voraus und bezieht sich bei dieser Forderung auf die Richtlinie „OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains of Minerals from Conflict Affected and High Risk Areas“.

Schaeffler erwartet von identifizierten Lieferanten, der jährlichen Anfrage zu Konfliktmineralien nachzukommen und zur Berichterstattung das weltweit anerkannte Format - RMI CMRT Reporting Template - zu verwenden.

Die aktuelle Version der Berichtsvorlage kann jederzeit von der Website der Responsible Minerals Initiative heruntergeladen werden - Conflict Minerals Reporting Template (responsiblemineralsinitiative.org)

Conflict Minerals Policy

Politik zur Unterbindung von Menschenhandel

Nahezu jedes Land der Welt ist von Menschenhandel betroffen, sei es als Herkunfts-, Transit- oder Zielland der Opfer. Daher widmet Schaeffler dem Thema Menschenhandel besondere Aufmerksamkeit.

Die Politik zur Unterbindung von Menschenhandel beschreibt Maßnahmen und Grundsätze, um Zwangsarbeit und Menschenhandel zu verhindern. Die Politik gilt für alle Unternehmensbereiche von Schaeffler. Wir fordern unsere Geschäftspartner und deren Lieferkette auf, wirksame Maßnahmen zur Unterbindung von Zwangsarbeit und Menschenhandel einzuführen und regelmäßig auf ihre Wirksamkeit hin zu kontrollieren.

Politik zur Unterbindung von Menschenhandel

Umwelt- und Arbeitsschutz

Umwelt- und Arbeitsschutz sind wichtige Teile der Unternehmensphilosophie von Schaeffler.

Die EHS-Politik (Umweltschutz, Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit) von Schaeffler beschreibt die Grundsätze und ist Bestandteil der Führungsleitsätze. Durch die Schaffung und Erhaltung einer sicheren, gesundheits- und leistungsfördernden Arbeitsumgebung und durch gelebten Umweltschutz tragen wir zum Fortbestand und Erfolg unseres Unternehmens bei.

Die folgenden Grundsätze gelten für alle Bereiche unseres Unternehmens weltweit. Damit stehen wir zu unserer Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Mitmenschen und nachfolgenden Generationen.

EHS-Politik

Einen entsprechenden Umgang legen wir unseren Geschäftspartnern und deren Lieferkette nahe.

Verbotene und deklarationspflichtige Stoffe

Die nachfolgende Tabelle enthält die für Produktionsmateriallieferanten von Schaeffler verbindlichen Standards zu „verbotenen und deklarationspflichtigen Stoffen“. Alle Lieferanten sind demnach verpflichtet, die Inhaltsstoffe vollständig zu deklarieren und dürfen keine verbotenen Stoffe in Produkten an Schaeffler liefern.

S132030-1 Verbotene und deklarationspflichtige Stoffe

Mitgeltende Dokumente

S132030-1/Anhang Konformitätserklärung

Schulungsunterlagen & Beispiele

Verfahrensanweisung zum Stoffverbotsstandard S132030-1

Beispiel-Konformitätserklärung für ein Gemisch - verwendbar in EU und US

Beispiel-Konformitätserklärung für ein Zukaufteil - verwendbar in EU und US

Schulung zum S 132030-1

Anmeldung Live-Schulung

Allgemeine Informationen zu Material Compliance

Material compliance topics

Klimaschutz und Energieeffizienz

Die Energiepolitik von Schaeffler beschreibt die Grundsätze eines verantwortungsvollen Umgangs mit energetischen Ressourcen. Dazu zählt das bei Schaeffler etablierte Energiemanagementsystem, wodurch eine kontinuierliche Verbesserung der energetischen Leistung im Unternehmen sichergestellt wird. Durch die technischen Lieferbedingungen S151010-25 setzen wir Maßstäbe zur Energieeffizienz bei der Beschaffung von neuen Maschinen und Anlagen.

Mit diesen Maßnahmen unterstützt Schaeffler die geltenden Klimaschutzziele und übernimmt dadurch Verantwortung gegenüber Gesellschaft und nachfolgenden Generationen. Die folgenden Grundsätze gelten für alle Bereiche unseres Unternehmens weltweit und legen wir daher auch unseren Geschäftspartnern und deren Lieferkette nahe.

Energiepolitik

Klimaschutz steht insbesondere im engen Zusammenhang mit dem Ausstoß bzw. der Verursachung von CO2 Emissionen. Ein wesentlicher Anteil der CO2 Emissionen unserer Produkte wird bereits in der Lieferkette verursacht und als Scope 3 upstream Emissionen bezeichnet. Daher erwarten wir von unseren Lieferanten transparente und nachvollziehbare Angaben in diesem Zusammenhang. Eine Übersicht zur geforderten, standardisierten Kalkulation der Emissionen ist in nachfolgender Darstellung ersichtlich.

Product Carbon Footprint Calculation (Overview)

In Ergänzung zu dieser Übersicht unterstützt die PCF Guideline mit weiteren und detaillierteren Informationen bei der Berechnung eines Product Carbon Footprints.

Product Carbon Footprint Calculation (Insights)

Betriebsordnung für Fremdfirmen

Der Einsatz fremder Unternehmen an den Standorten der Schaeffler Gruppe erfordert klar definierte Regeln. Diese Regelungen dienen der unfall- und schadensfreien Zusammenarbeit bei der Ausführung von Aufträgen zwischen Fremdfirmen (Dienstleister) und den Unternehmen der Schaeffler Gruppe sowie der Fremdfirmen untereinander.

Diese Betriebsordnung ist ein gelenktes Dokument und unterliegt dem Änderungsdienst. Die jeweils gültige Version der einzelnen Dokumente steht immer auf dieser Internetseite zur Verfügung.

Mitgeltende Dokumente
Bestätigung
Seite teilen

Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren